SuperSonntag 1.10.2017

INFO

Eine Bildergalerie der Abschlussveranstaltung ist unter www.flickr.com/photos/kreisdueren angelegt.

Jedes aktive Dorf ist Gewinner Siegerehrung des Kreiswettbewerbs von „Unser Dorf hat Zukunft“ KREIS DÜREN. Ehre, wem Ehre gebührt, hieß es am Dienstag (26. September), als der Kreiswettbewerb von „Unser Dorf hat Zukunft" in der voll besetzten Kreuzauer Festhalle mit der Preisverleihung endete. Landrat Wolfgang Spelthahn würdigte die vielen Menschen, die die Zukunft ihres Dorfes zu ihrer Herzensangelegenheit gemacht und sich dementsprechend engagiert hatten. „Ein Dorf steht und fällt mit dem Engagement seiner Bewohner. Sie alle haben Zeit geopfert, um miteinander zu diskutieren und ein Konzept auf die Beine zu stellen. Dann haben sie angepackt, um ihrem Dorf eine gute Zukunftsperspektive zu eröffnen", würdigte er das bürgerschaftliche Engagement der Dorfgemeinschaften, die teils in großer Besetzung angereist waren. Blumenschmuck reicht längst nicht mehr, um im Wettbewerb der Dörfer zu glänzen. Der demografische Wandel macht den Dörfern zu schaffen. Der Anteil der älteren Menschen wächst, der der jüngeren schrumpft. Die Städte locken mit einem breiten Versorgungsangebot, die Dörfer dagegen drohen ins Abseits zu geraten. Auch der ländlich geprägte Kreis Düren ist von dieser Entwicklung betroffen, da die Mehrzahl der Menschen zwischen Titz und Heimbach in Dörfern unter 3000 Einwohnern lebt. „Sie sind engagiert und stemmen sich gegen diesen Trend. Deshalb ist jedes aktive Dorf ein Gewinner", relativierte Landrat Wolfgang Spelthahn den Medaillenspiegel. Dank Unterstützung der Sparkasse Düren erhielten alle prämierten Dörfer einen Betrag zwischen 300 und 750 Euro. Zudem wurden zahlreiche Sonderpreise zuerkannt. Auch die Entwicklungsgesellschaft Indeland unterstützte den Wettbewerb wieder, Geschäftsführer Jens Bröker überreichte insgesamt vier Indeland-Sonderpreise. 24 Dörfer haben sich in diesem Jahr am Wettbewerb beteiligt. Für die zeitaufwändige Besichtigungsreise erhielten die ehrenamtlichen Jurymitglieder um Anne Schüssler vom Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung des Kreises Düren Applaus und ein Präsent. Dann war die Bühne frei für die vielen Hauptdarsteller. Im Rampenlicht wurden die Abordnungen aller prämierten Dörfer gesondert gewürdigt. Vier Dörfer wurden mit Gold dekoriert. Zum einen Vossenack/Raffelsbrand/Simonskall und Vlatten, die den Kreis Düren im kommenden Jahr beim Wettbewerb auf Landesebene vertreten werden. Gold wert war auch das Engagement der Dorfgemeinschaften Ederen und Berzbuir. Beim geselligen Teil des Abends gab es reichlich Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen. Musikalisch gestaltet wurde die Abschlussfeier von den Juliacum Brassers und der Mundartband „Raderdoll" (red) Eine Bildergalerie der Abschlussveranstaltung ist unter www.flickr.com/photos/kreisdueren angelegt.